Camping Marina di Venezia, ein Urlaubsbericht von Erwin Oberascher vom führenden Campingportal Camping.Info

Erwin Oberascher, Camping-Profi und Betreiber vom großen Online-Campingführer www.camping.info hat im Juli 2012 mit seiner Familie einen Urlaub mit Selectcamp ausprobiert: Im Lodge-Zelt auf Camping Marina di Venezia an der italienischen Adria. Hier lesen Sie seinen Urlaubsbericht:

 

Zum Campingplatz:

 

Ist natürlich eine riesige Anlage. Mit rund 2.800 Stellplätzen einer der größten in Europa. Sauber. Aber natürlich kleine Stellplätze – wie an der nördlichen Adria üblich. Man wird respektvoll behandelt, aber man darf sich selbstverständlich keine individuelle Herzlichkeit wie bei einem Klein-Betrieb erwarten. Jede Menge Personal, viele Securities, viel Personal auch im Pool-Bereich … alles OK und sauber. Besonders hervorheben möchte ich die Gastronomie: Wir haben beide Restaurants am Platz mehrmals getestet. Beide sind sehr empfehlenswert, auch das Preis-Leistungsverhältnis war in Ordnung. So große Anlagen haben Vor- und Nachteile. Einer der Vorteile ist, dass ein Arzt ständig am Platz ist, den wir gleich am ersten Tag aufgesucht haben.

 

Zum Areal der Lodge-Tents:

 

Sind in gefälliger Weise in einer Runde aufgebaut. Ein Spielbereich in der Mitte für Kinder ergibt sich zwar nicht, weil der Boden dort einfach nicht dafür geschaffen ist (dafür hatten wir aber wirkungsvollen Schatten – das war toll!) aber im Vergleich zu den herkömmlichen Stellplätzen auf dem Marina schon OK. Der Bereich liegt etwas abseits vom Zentrum (Gastronomie, Showbühne, Pools …) des Platzes, zum Strand gelangt man aber auf geradem Wege. Wir haben uns beim Campingplatz ein Fahrrad (für schnelle Einkäufe zwischendurch) geliehen sowie einen Bollerwagen (der Bollerwagen ist perfekt um die ganzen Strand-Utensilien bequem bis ans Wasser zu bringen – und kiloweise Muscheln die man dort findet wieder zurück :-).

 

Zum Lodge-Tent an sich:

 

Positiv: Größe völlig ausreichend für unsere 4-köpfige Familie. Alles vollständig da. Alles funktioniert. Lodge-Tent technisch in sehr gutem Zustand. Kleine Anregung (aber war auch so völlig OK): Bei der Dusche wäre es toll, wenn man den Duschkopf runter nehmen könnte (also normale Dusche mit Schlauch).

Meine Befürchtung, dass es ziemlich heiß werden würde im Zelt hat sich nicht bewahrheitet. Also heiß war´s unter Tags natürlich schon, aber nicht schlimmer als in einem Caravan oder so. Im Gegenteil, am Abend kühlt das Zelt – mangels der Speichermasse – rasch aus. Und es zieht auch wegen der großen Fensteröffnungen gut durch. Das Schlaf-Klima war besser als in unserem eigenen Wohnwagen am Campingplatz in Österreich. Die hohen Bäume lieferten auch einigen Schatten, das hat sicher auch geholfen.

Ach ja, leider hatte ich das bei der Abreise vergessen den Betreuern zu sagen: Das Warmwasser floss extrem heiß. Also wirklich viel heißer als man es von einem Haushalt gewohnt war. Das könnte für Kinder gefährlich sein. Ich bin sicher, dass man das hinten beim Boiler irgendwie regeln kann. Falls das nicht normal ist, kann Vacanceselect diese wichtige Information an Selectcamp weiterleiten. Wir hatten den Eck-Platz ganz hinten links.

Negativ: Das Lodge-Tent war nicht so richtig sauber. Wir hatten das leider erst bemerkt, als wir schon beim Einräumen waren, da wollten wir dann nicht wieder jemanden vom Service-Team kommen lassen. Aber bei der Abreise hab ich der jungen Dame erklärt, wo überall etwas „übersehen“ wurde. Es war kein großes Problem für uns, wir haben selbst drüber gewischt, das war uns lieber.

Aber richtig geputzt wurde vorher scheinbar nicht. Es war Schmutz da, den man kaum übersieht und der mit einmal drüber wischen sofort weg wäre. Beispielsweise an der Badezimmer-Tür und an den Regalen Handabdrücke. Kein grober Schmutz, alles mit einmal feucht drüber wischen sofort weg. Das Lüftungsnetz über der Eingangstür war mit einer Schicht bedeckt (ich glaube das war eine Art Blütenstaub von den Bäumen oder so). Auch das ganz einfach zum runter wischen. Also, das Zelt war zwar ordentlich eingeräumt (Küche etc. alles an seinem Platz, Bettwäsche war auch da – alles in Ordnung), aber wir hatten das Gefühl, dass (fast) nicht geputzt wurde. So ein Zelt ist nicht groß, wenn man da 20 min wirklich putzt, dann sieht das bereits top aus. Genug Zeit war für das Team auch vorhanden, weil wir erst einen Tag später angereist sind.

Was ich mir noch gedacht habe – nicht für uns, aber generell: Das Team bestand nur aus Niederländern. Die konnten auch Englisch und teils auch Deutsch, das war alles ok für uns. Aber andere Gäste die in Eurem Büro in Deutschland buchen und an einen Platz an der nördlichen Adria fahren erwarten sich vielleicht einen Muttersprachler vor Ort. Es wäre sicher von Vorteil, wenn bei einem großen Platz bzw. so vielen Unterkünften an der nördlichen Adria bei einem Team von (ich glaube) ca. 4 Leuten, zumindest ein Deutscher dabei wäre.

 

Also, wir haben den Urlaub genossen. Lodge-Tent hat gut zu uns gepasst und unseren Erwartungen entsprochen. Die mangelnde Sauberkeit bei der Ankunft könnte nur ein vereinzeltes Problem gewesen sein.

2 thoughts on “Camping Marina di Venezia, ein Urlaubsbericht von Erwin Oberascher vom führenden Campingportal Camping.Info

  1. Kommentar von Klaus Schneider, Geschäftsleiter von Vacanceselect, Exklusivanbieter von Selectcamp:

    Wir bedanken uns für das detaillierte und konstruktive Feedback von Familie Oberascher. So kann Selectcamp den Service auf Camping Marina di Venezia noch weiter verbessern, insbesondere in Bezug auf die Wartung der Mobilheime (Boiler) und den Reinigungsservice. Selectcamp hat seit 2010/11 bereits viel in das Training und in die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter investiert, um den Service für die Saison 2012 weiter zu verbessern. Auf vielen Selectcamp-Plätzen ist dies gelungen. Aber auf Camping Marina di Venezia reichte dies nicht immer aus, um eine durchweg hohe Reinigungsqualität zu erreichen. Deshalb hat Selectcamp, auch dank der Rückmeldungen von Gästen, im Laufe der Saison 2012 auf Camping Marina di Venezia bereits teilweise nachgebessert. Selectcamp wird aber darüberhinaus in Zukunft noch mehr auf Ausbildung, Motivation und Kontrolle der Mitarbeiter achten, besonders auf sehr großen Campinganlagen wie Marina di Venezia mit entsprechend großen, oft jungen Mitarbeiterteams.

  2. Wurden denn die Wartungen regelmäßig umgesetzt? Vielleicht kann ja mal jemand berichten, wie der Servie mittlerweile ist! 🙂

Comments are closed.